Schnitzel mexikanisch

Heute mache ich etwas, was mit kochen eigentlich nicht mehr viel zu tun hat: Schnitzel mexikanisch aus dem Beutel von Gefro.

schnitzel-mexikanisch-1

Laut Anleitung soll der Beutelinhalt in 150 ml warmen Wasser eingerührt werden und mindestens 10 Minuten quellen – wobei länger besser sein soll.

schnitzel-mexikanisch-2

Okay, nehmen wir also 150 ml warmes Wasser (höchste Stufe) aus dem Wasserhahn. Wie ich vor vielen Jahren in der Schule gelernt habe macht das genau 150 Gramm.

schnitzel-mexikanisch-3

In das Wasser rühre ich das Pulver mit Stückchen in das Wasser ein. Ich weiß nicht genau was drin ist, es soll auf jeden Fall vegan sein und mann erkennt das eine oder andere Maiskorn.

Das ganze lasse ich schön lange quellen und koche in der Zwischenzeit mal wieder eine Fariation meines Lieblingsgerichtes Lachs mit Karotten-Lauch-Gemüse.

Das dauert natürlich deutlich länger als 10 Minuten – aber Gefro sagt ja selber – je länger, desto besser.

schnitzel-mexikanisch-4

Als Beutel-Essen-Neuling würde ich nun aber sagen 30 Minuten waren doch ein wenig lang – oder es hätten ein paar Tropfen mehr Wasser sein sollen.

Egal, wird schon passen 😉 In einer Pfanne erhitze ich ordentlich SB-Öl, damit auch nach dem Braten alles noch schön vegan ist.

schnitzel-mexikanisch-5

Nun packe ich Eßlöffel-große Portionen in die Pfanne.

schnitzel-mexikanisch-6

Es reicht für 6 Häufchen, die ich der Anleitung nach zu Schnitzel presse.

Ich brate die Teile etwa 5 Minuten von beiden Seiten bis sie richtig schön braun sind.

schnitzel-mexikanisch-7

Das vegane Schnitzel mexikanisch serviere ich meinen Kinden mit Reis und Buttergemüse (somit leider nicht mehr ganz vegan). Ich selber habe mich nicht getraut zu probieren und bin beim Lachs geblieben. Meine Kinder waren aber absolut begeistert. Natürlich viel leckerer als Lachs und wohl sogar besser als Fischstäbchen. Danke auch und wie immer einen guten Appetit!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.